Turnier

Teilnehmer/-Innen

Die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften ist auf 32 Teams begrenzt. Ein Team besteht aus min. 2 und max. 3 Personen. D.h. 2 SpielerInnen am Tisch und 1 ErsatzspielerIn auf der Reservebank. Natürlich dürft Ihr gern Eure Fans & Freunde zum B2B-Networken mitbringen. Die Anmeldung hat bis spätestens eine Woche vor dem Turnier zu erfolgen. Dazu nutzt Ihr bitte unser Anmeldeformular.

Sportivation_Dritterraum_JCI_Kickercup_6_800px

Der B2B-Firmencup ist eine Veranstaltung für Kickerer und Kickerinnen, die hobbymäßig gern mal paar Bälle in der Mittagspause auf Arbeit oder zum Feierabend spielen. Nach unserem Verständnis für Fairplay und dem allgemeinen Moralkodex ist die Teilnahme am CITY-KICKER-CUP für aktive Verbandsspieler ab Landesliga und Profitischfußballer nicht gestattet. Die Turnierleitung entscheidet!

Turnierablauf

17:00 Uhr: Willkommen & Warmup
17:15 Uhr: Ende der Spätanmeldung
18:00 Uhr: Turnierbeginn (Spiele d. Vorrunde + Finalrunde)
21:00 Uhr: Siegerehrung + Verabschiedung der Gäste

Kickertische

Der City-Kicker-Cup wird auf 8 Tischen ausgetragen. Für das Turnier stellen wir professionelle Kickertische bereit.

Sportivation_Dritterraum_JCI_Kickercup_3_800px

Spielregeln

Beim Tischfußball sind einige Regeln zu beachten. Diese sollen das Spiel für alle interessant machen. Da das hochoffizielle Regelwerk sehr komplex ist, werden beim CITY-KICKER-CUP vereinfachte Regeln gespielt. Grundsätzlich gilt Fairplay!

Vorrunde: Ein Vorrundenspiel hat maximal 10 gespielte Bälle. D.h. wer zuerst 6 Tore geschossen hat, hat gewonnen. 5:5 bedeutet Unentschieden. Die Höchstdauer einer Partie beträgt 5 Minuten. Danach wird der Spielstand gewertet, der bis dahin erzielt wurde.

K.O. – Runde: Das Spiel hat wieder maximal 10 Bälle. Wer zuerst 6 Tore schießt, ist eine Runde weiter. Falls es 5:5 stehen sollte, entscheidet das Elfmeterschießen. In der K.O. Runde gibt es keine Zeitbegrenzung.

Spielaufnahme: Vor Spielaufnahme losen die Mannschaften per Münzwurf, welche den Anstoss auf der 5er Reihe hat. Der spielführende (anstoßende) Spieler erfragt die Bereitschaft seiner Gegner. Nach einem erzielten Tor erhält die Mannschaft, die das letzte Tor hinnehmen musste, den Ball auf die Mittelreihe. Der spielführende Spieler erfragt die Bereitschaft seiner Gegner.

Torerfolg: Als Torerfolg zählt jeder Ball, der durch Spielfiguren, Stangen oder Spielfeldrand offensichtlich ins Tor geht. Nicht als Tor zählt ein Ball, der sich unerreichbar für den Verteidiger auf der Torlinie befindet und durch Rütteln, Stoßen o.ä. ins Tor befördert wird. Weiterhin zählen keine durch Rundschlag erzielten Tore.

Ball im Aus: Verlässt ein Ball das Spielfeld, bekommt die Mannschaft den Ball in den Torraum, die zu diesem Zeitpunkt verteidigt hat.

Toter Ball: Es handelt sich um einen „Toten Ball“, wenn ein Ball unerreichbar im Spielfeld liegen bleibt. Bleibt der Ball zwischen den Mittelstangen liegen, erhält die Mannschaft den Ball, die den letzten Mittelanstoß hatte zum erneuten Anstoß. Kommt der Ball hinter einer Mittelreihe zum Erliegen, erhält die Mannschaft den Ball, auf deren Spielfeldseite er liegen bleibt, zum Abstoß aus dem Torwartraum.

Rundschlag („kurbeln“): Rundschlag mit Ballkontakt ist grundsätzlich verboten. Ein Rundschlag liegt vor, wenn die Spielfigur vor oder nach dem Ballkontakt um 360 Grad oder mehr bewegt wird. Ein Verstoß gegen diese Regel zählt als Foul, der Gegner erhält den Ball in seinen Torraum und setzt von dort aus das Spiel fort. Also keine ROUND-HOUSE-KICKS!

Rütteln/Anschlagen: Jedes bewusste Rütteln, Anschlagen mit den Spielerstangen oder Anheben eines Tisches ist verboten. Dieser Verstoß ist ebenfalls ein Foul. Der Gegner erhält den Ball in seinen Torwartraum und setzt von dort aus das Spiel fort.

Schiedsrichter: Über die konkrete Anwendung der Spielregeln auf die einzelnen Spiele entscheidet der eingesetzte Schiedsrichter endgültig und verbindlich.